Die Arbeitsauslagen im schweizerischen Individualarbeitsrecht

(Schriften zum schweizerischen Arbeitsrecht)

Broschiert – 11. Juni 2014, von Fadri Brunold (Autor)

 

Die Arbeitsauslagen im schweizerischen Individualarbeitsrecht: Tätigt ein Arbeitnehmer im Rahmen seiner Arbeitsleistung Auslagen, stellt sich die Frage, wer dafür in welchem Umfang aufzukommen hat.

Die das Thema betreffenden gesetzlichen Regelungen finden sich im Wesentlichen in den Bestimmungen von Art. 327, 327a, 327b und 327c OR. Mit der vorliegenden Arbeit soll ein zusammenhängendes Werk präsentiert werden, welches sich umfassend mit der bestehenden Lehre und Praxis auseinandersetzt und sie hinterfragt, nötigenfalls die treffendste Ansicht auslotet und vereinzelt Vorschläge für Neuregelungen aufzeigt. So werden – nach einer Erörterung der Grundsatzregel – die Themenbereiche auswärtiger Arbeitsort, Auslagen im Zusammenhang mit Motorfahrzeugen, Arbeitsgeräte und Material sowie Sonderformen von Spesen behandelt.

Ferner werden steuerrechtliche Aspekte sowie formelle Aspekte wie Verjährung und Fälligkeit beleuchtet.

Aber auch sehr aktuelle Bereiche wie jener der mannigfaltigen Treueprämienmodelle und der Aus- und Weiterbildung werden von der Perspektive der Arbeitsauslagen bzw. des Auslagenersatzes her untersucht.

Die Arbeitsauslagen im schweizerischen Individualarbeitsrecht

Pin It on Pinterest

Share This