Lohnfortzahlungsanspruch Krankheit Unfall

7. Januar 2017 | RB010-070 RECHTSBIBLIOTHEK Arbeitsrecht: Krankheit & Unfall

Rechtsbibliothek Arbeitsrecht - Lohnfortzahlungsanspruch bei Krankheit oder Unfall

Herzlich Willkommen

in der Rechtsbibliothek Arbeitsrecht von RECHTSPROFI.ch

Hier findest Du Antworten auf die häufigsten Rechtsfragen und Rechtsprobleme im Bereich Lohnfortzahlungsanspruch bei Krankheit oder Unfall.

Weiter findest Du hier einen Auszug aus den Rechtsforen unserer kostenlosen Rechtscommunity und interessante Fachbeiträge von Rechtsexperten im Rechtsgebiet Arbeitsrecht.

[toc]

[su_box title=“Rechtlicher Hinweis:“ style=“bubbles“ box_color=“#dddddd“ title_color=“#000000″ radius=“1″]Der Inhalt von RECHTSPROFI.ch ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen auf dieser Website dürfen daher keinesfalls als Ersatz für professionelle Beratung oder Vertretung durch erfahrene Juristen und Rechtsanwälte angesehen werden. Weitere verbindliche rechtliche Hinweise als Besucher von RECHTSPROFI.ch findest Du in unseren Rechtsbestimmungen.[/su_box]

Häufigste Antworten zu Lohnfortzahlungsanspruch bei Krankheit oder Unfall

Habe ich von Anfang an einen Lohnfortzahlungsanspruch bei unverschuldeter Arbeitsunfähigkeit wie Krankheit und Unfall?

Grundsätzlich nein, denn es besteht in den ersten 3 Monaten eines neuen „unbefristeten“ Arbeitsverhältnisses, d.h. in der sogenannten „Karenzfrist“ kein gesetzlicher Lohnfortzahlungsanspruch. Wurde hingegen ein „befristetes“ Arbeitsverhältnis auf mehr als drei Monate eingegangen, so haben Sie bereits ab dem ersten Tag Ihres Arbeitsverhältnisses einen gesetzlichen Lohnfortzahlungsanspruch bei unverschuldeter Arbeitsunfähigkeit.

Was ist der "gesetzliche Minimalstandard" für die Lohnfortzahlung wegen unverschuldeter Arbeitsunfähigkeit?

Die Lohnfortzahlungspflicht wird normalerweise im Arbeitsvertrag oder im entsprechenden Personalreglement geregelt und sieht in den meisten Fällen bessere Bedingungen für Arbeitnehmer vor, als der gesetzliche „Minimalstandard“. Besteht jedoch keine vertragliche Regelung, so gilt das Gesetz: Sofern Sie über keine anderslautende vertragliche Vereinbarung verfügen und unverschuldet arbeitsunfähig werden, haben Sie für eine beschränkte Zeit einen Lohnfortzahlungsanspruch: Im ersten Dienstjahr während 3 Wochen, ab dem zweiten Dienstjahr für eine „angemessen längere Zeit“.

Da sich das Gesetz zum Begriff „angemessen“ ausschweigt, haben verschiedene Gerichte Modellskalen entwickelt, die als Richtlinie dienen und die Lohnfortzahlungspflicht aufgrund der beim gleichen Arbeitgeber geleisteten Dienstjahre bemessen. Diese Modellskalen unterscheiden sich hinsichtlich deren kantonaler Gültigkeit. Der gesetzliche Lohnfortzahlungsanspruch ist somit von der Anzahl der geleisteten Dienstjahre und Ihrem Arbeitsort abhängig. Nachfolgend sind die drei wichtigsten Modellskalen wiedergegeben (Skalen zur Lohnfortzahlung bei Krankheit):

Gesetzlicher Lohnfortzahlungsanspruch nach Zürcher Skala (gilt vor allem für die Kantone Zürich, Schaffhausen, Thurgau):

Im 1. Dienstjahr 3 Wochen Lohnfortzahlung
2. Jahr 8 Wochen
3. Jahr 9 Wochen
4. Jahr 10 Wochen
pro weiteres Jahr 1 Woche mehr

Gesetzlicher Lohnfortzahlungsanspruch nach Basler Skala (gilt vor allem für die Kantone Basel Stadt und Basel Land):

Im 1. Dienstjahr

3 Wochen Lohnfortzahlung
2. und 3. Jahr 9 Wochen
4. bis 10. Jahr 13 Wochen
11. bis 15. Jahr 17 Wochen
16. bis 20. Jahr 22 Wochen
ab 21. Dienstjahr 26 Wochen

Gesetzlicher Lohnfortzahlungsanspruch nach Berner Skala (gilt für alle übrigen Kantone):

Im 1. Dienstjahr

3 Wochen Lohnfortzahlung

2. Jahr

4 Wochen

3. und 4. Jahr

9 Wochen

5. bis 9. Jahr

13 Wochen

10. bis 14. Jahr

17 Wochen

15. bis 19. Jahr

22 Wochen

20. bis 24. Jahr

26 Wochen

25. bis 29. Jahr 30 Wochen
30. bis 34. Jahr 33 Wochen
ab dem 35. Jahr 39 Wochen
 Weitere Informationen hierzu finden Sie im KMU-Portal des Bundes.
Erhalte ich mit jeder Absenz wegen Krankheit oder Unfall wieder einen erneuten Lohnfortzahlungsanspruch?

Sofern sich Ihr Arbeitgeber nur an den gesetzlichen Lohnfortzahlungsanspruch hält, werden die Absenzen jeweils über Ihr ganzes Dienstjahr zusammengezählt und an den bestehenden Lohnfortzahlungsanspruch angerechnet. In anderen Worten: Die Absenzen egal ob wegen Krankheit oder Unfall werden jeweils kumuliert.

Sobald Sie bei Ihrem Arbeitgeber in ein neues Dienstjahr treten, wird Ihr bis dahin bezogener Saldo an Lohnfortzahlung wieder zurück gestellt. Der Lohnfortzahlungsanspruch beginnt wieder von Null an zu laufen. Ihr Arbeitgeber darf die Absenzen des letzten Vorjahres nicht mehr ins neue Dienstjahr hinübernehmen.

Forenbeiträge zu Lohnfortzahlungsanspruch bei Krankheit oder Unfall

[bbp-single-forum id=25892]

Fachbeiträge zu Lohnfortzahlungsanspruch bei Krankheit oder Unfall

Hier könnte dein Fachbeitrag stehen...

Du bist ein auf Arbeitsrecht spezialisierter Fachjurist oder Rechtsanwalt?

Dann sende uns deine arbeitsrechtlichen Fachbeiträge zu. Wir publizieren qualitativ hochstehende juristische Schriften unter prominenter Nennung des Autoren-Namens an der passenden Stelle unserer Rechtsbibliothek.

Ähnliche Beiträge aus dem Arbeitsrecht

Pin It on Pinterest